Open-Access-Publikationsfonds der RWTH

Kontakt

Name

Publikationsfonds

Telefon

work
+49 241 80 94455

E-Mail

E-Mail
 

Auf Beschluss des Rektorats richtet die RWTH zum 1.1.2024 einen Open-Access-Publikationsfonds ein, um die Bedingungen für das offene wissenschaftliche Publizieren an der Universität zu verbessern und damit die weltweite Sichtbarkeit des Forschungsoutputs der RWTH noch weiter zu steigern. Damit werden die Open-Access-Policy der RWTH und die Exzellenz-Maßnahme „Stimulate Open Science“ durch einen wesentlichen Baustein ergänzt und weiterentwickelt.

Der Fonds dient der Finanzierung von qualitätsgesicherten wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die primär und unverzüglich weltweit frei zugänglich (Open Access) erscheinen. Mitglieder der RWTH aus allen Fakultäten können den Fonds für die Open-Access-Kosten ihrer wissenschaftlichen Veröffentlichungen unkompliziert in Anspruch nehmen. Der Fonds ist auf eine vollständige Übernahme der Open-Access-Gebühren ausgelegt, d.h. eine definierte Obergrenze pro Artikel oder pro Autor*in existiert nicht.

In Übereinstimmung mit den Fördergrundsätzen der DFG gelten für die Kostenübernahme aus dem Fonds bestimmte Kriterien:

  • Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Angabe der Affiliation zur RWTH gemäß der Publikationsrichtlinie sowie der Status als responsible bzw. submitting corresponding author .
  • Finanziert werden die Open-Access-Gebühren (APCs) von Artikeln in Zeitschriften, deren sämtliche Beiträge unmittelbar mit Erscheinen über das Internet entgeltfrei zugänglich sind („goldene“ Open-Access-Journals) und die im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren (z.B. Peer Review) anwenden. Als Referenzliste für solche Journals gilt hierbei das Directory of Open Access Journals (DOAJ).

  • Hybride Open-Access-Publikationen in subskriptionspflichtigen Zeitschriften werden nur dann finanziert, wenn sie im Rahmen eines sog. Transformationsvertrages erscheinen, dem die RWTH beigetreten ist; dies ist z.B. bei den drei DEAL-Verträgen mit den Verlagen Elsevier, Wiley und Springer Nature der Fall. Eine Liste dieser Transformationsverträge befindet sich auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

  • Perspektivisch können auch andere Publikationstypen, wie zum Beispiel Open-Access-Monografien aus dem Fonds finanziert werden. Die entsprechenden Kriterien werden im ersten Quartal 2024 kommuniziert.

  • Die Verwendung einer Open-Content-Lizenz ist verpflichtend, empfohlen wird die Creative-Commons-Lizenz CC-BY.

  • Es werden ausschließlich Open-Access-Kosten finanziert, d.h. Zusatzkosten für Farbabbildungen, Express- oder Handling-Gebühren etc. werden nicht übernommen. Kosten, die durch das Abwählen der Open-Access-Option entstehen, werden ebenfalls nicht übernommen.

  • Fördermittel in Projekten, die für das Publizieren eingeworben worden sind, sollten für Publikationen, die aus diesem Projekt hervorgehen, prioritär verwendet werden.

Die Verwaltung des Fonds hat das Rektorat der Universitätsbibliothek übertragen. Organisationsprinzip ist es, den Rechnungslauf so zu steuern, dass die Rechnungsbearbeitung und -begleichung unmittelbar durch die Universitätsbibliothek erfolgen kann, um aufwändige Erstattungs- und Antragsverfahren zu vermeiden. Entsprechende Verträge mit wichtigen Open-Access-Verlagen sowie Transformationsverträge wie zum Beispiel die DEAL-Verträge mit Elsevier, Springer Nature und Wiley stellen dies sicher. Die Universitätsbibliothek informiert auf ihren Webseiten unter Finanzierungsmodelle darüber, mit welchen Verlagen die zentrale Rechnungsstellung ab 1.1.2024 umgesetzt wird. In allen anderen Fällen ist es notwendig, dass Autor*innen den von ihnen gewählten Verlagen mitteilen, dass die Publikationsrechnung in elektronischer Form an die folgende Adresse zu übermitteln ist:


RWTH Aachen University Universitätsbibliothek - 021000 -
Auftragsnummer 4940000000
Templergraben 61
52062 Aachen

Bei Rechnungsstellerinnen und Rechnungsstellern mit Sitz im Ausland ist außerdem die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der RWTH (DE 121689807) anzugeben.

Finanziert wird der Fonds aus zentralen und dezentralen Mitteln der Hochschule sowie aus Fördermitteln in Höhe von 2,85 Mio. €, die die Universitätsbibliothek aus dem DFG-Programm Open Access Publikationskosten für die RWTH eingeworben hat.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite der Universitätsbibliothek, die Sie in allen Fragen des Publizierens und des Publikationsnachweises berät und unterstützt. Fragen richten Sie gerne an die Adresse .